Sie befinden sich hier:
Diese Seite teilen

Urlaubsregion Lüneburg zwischen Heide und Elbe

Historisches Erlebnis Bardowick

Der Backsteindom St. Peter und Paul in Bardowick

Im mehr als 1200 Jahre alten Ort Bardowick lockt der mittelalterliche Backsteindom St. Peter und Paul mit seinem prächtigen Hochaltar und dem romanischen Säulenportal zu einem Besuch. Das heutige Kirchengebäude stammt in seinen ältesten Teilen noch aus der Zeit von 1189. Stilistisch weisen Baustil und Bauschmuck in die Mitte des 12. Jahrhunderts. So könnte es durchaus Heinrich der Löwe gewesen sein, der den repräsentativen Westbau im romanischen Stil errichten ließ. Das bronzene Taufbecken, 1367 gekauft und wohl in Lüneburg gegossen, ist das älteste Ausstellungsstück. Der prächtige Marienaltar wurde um 1430 geschaffen. Hochklassige Konzerte ziehen Jahr für Jahr zahlreiche Musikfans in den Dom.

Der St. Nikolaihof, das einstige Leprahospital der Stadt Lüneburg, ist heute noch in seiner ursprünglichen, geschlossenen Form erhalten. Mittelpunkt der Anlage aus mehreren mittelalterlichen Wohnhäusern und Scheunen bildet die backsteinerne Kapelle aus dem Jahr 1435 mit der ältesten Orgel Norddeutschlands. Der Dom und der romantische Nikolaihof gehören heute zu den herausragenden Denkmälern Norddeutschlands.

Anschaulich dargestellt werden die wichtigsten Epochen Bardowicks im Heimatmuseum "Gildehaus", Dokumentationsstätte Bardowicker Geschichte. Das Gildehaus befindet sich in einem niedersächsischen Zweiständerhaus, das ehemals als Rathaus diente. Zu einer Besichtigung lädt auch die 1994 restaurierte Galerie-Holländerwindmühle aus dem Jahre 1813 ein, die noch heute gewerblich betrieben wird. Alljährlich am Pfingstmontag finden sich viele Besucher zum Mühlenfest rund um die Mühle ein.

 

Rundgang durch die Geschichte

Bardowicker Mühle
Bardowicker Mühle

Diese und weitere Stätten der außergewöhnlichen Vergangenheit des Fleckens können bei einem Rundgang erkundet werden. Geleitet vom „Pfennig“, der einer mittelalterlichen Bardowicker Münze nachgebildet wurde, ermöglichen Schautafeln an dreizehn Standorten einen Blick in die Geschichte.

Wer sich lieber sportlich betätigen möchte, kommt auch auf seine Kosten, denn Bardowicks Freizeitmöglichkeiten, wie zum Schwimmen im chlorfreien Naturbad "Bardowicker Strand", im idyllisch gelegenen Barumer See oder im Handorfer Baggersee, Rudermöglichkeiten mit eigenen Booten durch die schöne Ilmenauniederung, Angelmöglichkeiten und herrliche Rad- und Wanderwege können sich auch sehen lassen. Ein Spaziergang am alten Treidelpfad der Ilmenau entlang, weitab vom Verkehrsgeschehen, ist besonders reizvoll. Ruhe und Ungestörtheit begleiten den Wanderer auf diesem idyllisch gelegenen Wanderweg.

Bardowick ist auch heute noch weit über die Grenzen hinaus für den Gemüseanbau bekannt.

Weitere Informationen und Kontakt:
Samtgemeinde Bardowick
Schulstr. 12
21357 Bardowick
Telefon: 04131/1201-0
Telefax: 04131/120133
www.bardowick.de