Sie befinden sich hier:
Diese Seite teilen

Regionale kulinarische Spezialitäten

In Lüneburg reiht sich ein gemütliches Restaurant an das Nächste. Unterschiedlichste Gerichte werden hier angeboten. Von der persischen, asiatischen und italienischen Küche, übers traditionelle Steakhouse bis zur Tapas Bar ist alles vertreten. Doch was sind die typischen Gerichte bzw. Zutaten der Region? Welche Lebensmittel zählen zu den kulinarischen Besonderheiten Lüneburgs und der Umgebung?

Das weiße Gold - Lüneburger Salz

Das Salz und Lüneburg haben eine lange gemeinsame Geschichte. Im Mittelalter war Lüneburg eine der wichtigsten Salzstädte. Und auch heute ist diese wunderschöne Stadt untrennbar mit dem Salz verbunden. Das Lüneburger Salzmuseum klärt über die Geschichte des Salzes in Lüneburg auf und die jährlichen Sülfmeistertage (ein mittelalterliches Spektakel rund um das Salz) lassen sie wieder aufleben. In der Lüneburger Salztherme SaLü kann man sich so richtig verwöhnen lassen und seiner Haut etwas Gutes tun. In der Lüneburg Tourist-Information gibt es kleine Salzsäckchen als Souvenirs zu kaufen.

Buchweizen - Das Korn der Lüneburger Heide

Einst "arme Leute Essen", heute gesunde Delikatesse!
Der Buchweizen ist ein einjähriges Knöterichgewächs, das einmal im Jahr einen Buchecker-ähnlichen Samen hervorbringt. Dieser Samen war bis ins 18. Jahrhundert ein bedeutender Nahrungslieferant. Es handelt sich um ein glutenfreies Pseudogetreide. Aus Buchweizen wird in Lüneburg heutzutage immernoch gern Pfannkuchen und Kuchen zubereitet.

! Kleiner Tipp:
Im Wabnitz Weinkontor und Kaffeehaus in der Lüneburger Innenstadt können Sie leckere Buchweizentorte mit aromatischen Preiselbeeren und Sahne essen. :)

Heidekartoffeln

Die Heidekartoffel hat eine lange Tradition. Die Region ist seit Mitte des 19. Jahrhunderts das bekannteste und größte Kartoffelanbaugebiet Deutschlands. 2010 wurde sie in der Europäischen Kommission als „geschützte geografische Angabe“ eingetragen und genießt somit europaweiten Schutz. Lüneburger Heidekartoffeln haben immer eine helle, glatte Schale mit flachen Augen und gelbes Fleisch.

! Kleiner Tipp:
Halten Sie die Augen offen, wenn Sie in der Gegend um Lüneburg unterwegs sind. Am Straßenrand kann man den einen oder anderen Verkaufsstand regionaler Bauern entdecken, an welchen Sie sich mit Heidekartoffeln eindecken können.

Heidehonig

Der Heidehonig mit seinem aromatischen Geschmack erinnert an den Blütenduft der Calluna Vulgaris (Besenheide). Die Bienen werden für die Honigproduktion direkt in das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide transportiert, wo sie sich fleißig ans Werk machen. Die Honigernte findet traditionell im August/September statt.

! Kleiner Tipp:
Heidehonig wird in der Lüneburger Tourist-Information verkauft. Dort gibt es auch leckere Marmeladen der Region, wie zum Beispiel die "Heideblüte" - ein hausgemachter Fruchtaufstrich.

Heidschnuckenfleisch

Diese wolligen Tiere fühlen sich in der Lüneburger Heide pudelwohl. Doch was ist das Besondere an diesen Schafen?
Durch die ständige Bewegung der Schnucken und das Naschen von Heide und frischen Gräsern bekommt das Fleisch einen wildähnlichen Geschmack, ist fettarm und sehr zart. Besuchen  Sie die einheimischen Gasthöfe oder schlendern Sie über unsere Wochenmärkte, die viele heimische Produkte anbieten.

Weiterlesen...

PraLüne - Schokoladenmanufaktur & Caféhaus

"Schokolade fragt nicht, Schokolade versteht."

Eine ganz besondere Spezialität sind Lüneburgs PraLünen. Es handelt sich dabei um eine Schokoladen-Trüffel Komposition aus Toffee-Ganache und Lüneburgs weißem Gold. Aber Salz und Schokolade – passt das zusammen?
Diese besondere Kreation verdankt die Salz- und Hansestadt dem Pralinenmeister Michael Boon, der mit seiner jahrelangen Erfahrung hier einen wahren kulinarischen Schatz ins Leben gerufen hat. Sie können diese Köstlichkeit in der Schokoladenmanufaktur erwerben.

Original Sülfmeister Heidekräuter

Mit 37 verschiedenen Heidekräutern und Vol 35% wurde dieser ganz besondere Kräuterlikör zum "Kulinarischen Botschafter Niedersachsen 2014" ernannt.
Der traditionell nach einer alten Hausrezeptur aus dem Jahre 1898 hergestellte Schnaps soll an die Tradition der Sülfmeister - eine alte Lüneburger Kaufmannszunft - erinnern.

Ein anderer aus Heidekräutern hergestellte Schnaps ist der "Heidegeist". Er vereint 31 Kräuter und hat einen Alkoholgehalt von 50%.

Stint

Diese kleinen Fische werden in der Regel 15 bis 18 und höchstens 30 Zentimeter groß und bis zu sechs Jahre alt. Sie haben einen sehr speziellen und intensiven Geruch, der an frische Gurken erinnert. Daher wird der Stint auch „Gurkenfisch“ genannt.

Er lebt in europäischen Küstengewässern und begibt sich zwischen Februar und April zum Laichen in die Flüsse. So wandern große Schwärme in die Elbe und bis nach Lüneburg in die Ilmenau.

Stint wird meist gebraten serviert, Gräten und Schwanz kann man problemlos mitessen. Da der Fisch recht klein ist, werden gleich mehrere serviert. Stinte waschen, trocken reiben, mit wenig Salz und Pfeffer würzen. Anschließend wenden Sie die Fische in Roggenmehl und backen sie in reichlich heißem Fett (schwimmend) kurz aus. Ein bisschen Feldsalat oder leckere Heidekartoffeln runden das Gericht ab.

2007 ließ Lüneburg den Stint hochleben. Lüneburger Künstler, Organisationen, Unternehmen, Schulen, Kindergärten und Privatleute gestalteten rund 500 Stint-Skulpturen und stellten diese in der Innenstadt aus. Dazu gab es zahlreiche Veranstaltungen rund um den Stint sowie kulinarische Angebote. Im Herbst 2007 wurden diese Stint-Kunstwerke für wohltätige Zwecke versteigert.