H-Totengrund2_C-Lüneburger_Heide_GmbH.j

Ausflugsziele in der Lüneburge Heide

Unsere Tipps und Empfehlungen

Im Land der Heidschnucken und Honigbienen finden Sie zahlreiche Ausflugsziele, die immer einen Besuch wert sind. Zu den absoluten Highlights, die bei keinem Besuch der Lüneburger Heide fehlen dürfen, zählen der Totengrund und der Wilseder Berg. Aber auch die bezaubernden Heideorte, Amelinghausen, Oldendorf/Luhe oder Wilsede sollten auf Ihrer Liste stehen.

H-Wilseder_Berg_C-Lüneburger_Heide_GmbH

Wilseder Berg

Mit seinen 169 m ist der Wilseder Berg die höchste Erhebung der nordwestdeutschen Tiefebene und gleichzeitig das Herzstück der Lüneburger Heide. Von seinem Gipfel aus hat man eine traumhafte Aussicht auf die umliegenden Heideflächen.

Nicht weit vom Wilseder Berg liegt das kleine Dorf Wilsede. Hier wohnen nur ca. 50 Menschen. Diese winzige Gemeinde weist alle Merkmale eines vorindustriellen Heidedorfes auf und hat somit den Charakter eines Museumsdorfes. In Wilsede können Sie sich das Heidemuseum anschauen oder den benachbarten Ausstellungs-Schafstall besichtigen.

Hinweis: Sowohl der Wilseder Berg als auch der Heideort Wilsede liegen im autofreien Naturschutzgebiet Lüneburger Heide und können daher nicht mit dem Auto angefahren werden.

Totengrund

Östlich vom Wilseder Berg liegt der sagenumwobende Totengrund, eines der wohl schönsten Heidetäler. In der Sagenwelt bekämpften sich hier einst vor langer Zeit zwei verfeindete Gruppen militärisch organisierter Riesen. Die Opfer dieser Auseinandersetzung liegen der Sage nach im Totengrund begraben. Wahrscheinlicher für die Namensgebung ist jedoch, dass der Boden des Totengrundes als Trockental ungünstig für jeglichen Anbau war. So nannten ihn Bauern der damaligen Zeit den toten Grund.

Hinweis: Der Totengrund liegt im autofreien Naturschutzgebiet und kann daher nicht mit dem Autor angefahren werden.

H-Totengrund_C-Lüneburger_Heide_GmbH.jp
H-Lüneburger_Heide_C-Markus_Tiemann.jpg

Heidschnuckenweg

Lust auf einen der schönsten Wanderwege Deutschlands? Dann verpassen Sie auf keinen Fall den Heidschnuckenweg. Vorbei an Heidschnuckenherden und idyllischen Heidedörfern verbindet der Heidschnuckenweg die schönsten Heideflächen, durch das autofreie Naturschutzbebiet, Flussauen und Wäldern.

Pietzmoor

Direkt vor den Toren Schneverdingen erwartet die Besucher mit dem Pietzmoor, einer der mystischsten Orte in der Lüneburger Heide. Durch das über achttausend Jahre alte Hochmoor führt ein knapp 5 km langer Rundwanderweg aus Bohlenstegen quer durch die geheiminisvolle Umgebung. Auf dem Weg informieren Tafeln über die spezielle Tier- und Pflanzenwelt. 

Pietzmoor | Heberer Straße 100 | 29640 Schneverdingen

Image by Matthias Oberholzer
H-Amelinghausen-Lopausee_C-Lüneburger_H

Amelinghausen

Rund um Amelinghausen liegen die ersten Heideflächen westlich von Lüneburg. Ein Ausflug lohnt sich außerdem zur mystischen Oldendorfer Totenstatt, schönen Plätzen am Wasser von Lopausee und Luhe sowie versteckten „Naturwundern“ – ein weites Netz an Rad- und Wanderwegen machen die Naturerlebnisse nahe Amelinghausen zugänglich. Einmal im Jahr findet hier das große Heideblütenfest statt.