Sie befinden sich hier:
Diese Seite teilen

Ehemaliges Schloss // Landgericht

Ehemaliges Schloss // Landgericht

  • Sehenswürdigkeiten
Ehemaliges Schloss // Landgericht
Am Markt 7
21335 Lüneburg
auf der Karte zeigen

Der Heideherzog Georg Wilhelm hatte die für ihn vorgesehene Braut, Sophie von der Pfalz, abgelehnt. Er schwor niemals zu heiraten, wenn sein jüngerer Bruder Ernst August ihm die Ungeliebte abnahm. Außerdem verpflichtete er sich, sein Vermögen und Besitz deren Kindern zu vererben. Doch das Schicksal wollte es anders! Zehn Jahre später begegnete er seiner großen Liebe, in Gestalt der schönen französischen Hofdame Eleonore d’Olbreuse. Er machte sie gegen den Willen der Familie zu seiner Frau. Sie lebten glücklich in der Residenzstadt Celle, beneidet von der Verwandtschaft. Um seine Gemahlin abzusichern, ließ er in den Jahren 1695 bis 1698 unter Einbeziehung der ursprünglich dort stehenden fünf Bürgerhäuser, ein kleines Schloss mit 33 Zimmern erbauen. Es diente ab 1705 seiner Gemahlin Eleonore elf Jahre lang als Witwensitz. Im 19. Jahrhundert war es eine Dragonerkaserne. Heute wird es vom Land Niedersachsen als Landgericht und Untersuchungsgefängnis genutzt.