Sie befinden sich hier:
Diese Seite teilen

Lüneburger Sülfmeistertage

Lüneburger Sülfmeistertage 2019: 3. Oktober bis 6. Oktober

Die Lüneburger Sülfmeistertage zählen zurecht zu den Highlights unter den Lüneburger Veranstaltungen. Lustige Wettkämpfe, bei denen Herz, Hirn und Geschickt gefragt sind, mittelalterliche Märkte, Musik, Gaukler und ein fröhlicher, farbenfroher Festumzug locken regelmäßig tausende Besucher in die Lüneburger Innenstadt. Bei den Lüneburger Sülfmeistertagen wird jedes Jahr ein neuer Sülfmeister gekürt. Ein Jahr lang wird er oder sie die Salz- und Hansestadt bei verschiedenen Anlässen vertreten.

Rückblick: Das waren die Lüneburger Sülfmeistertage 2018

Meike I. vom Team Klinikum Lüneburg ist Lüneburgs neue Sülfmeisterin

Meike, die Erste - Lüneburgs neue Sülfmeisterin

Das Klinikum Lüneburg ist die glorreiche Gewinnermannschaft der 16. Lüneburger Sülfmeistertage. Obwohl der Sieg am Samstagabend noch gebührend gefeiert wurde, stand die neue Sülfmeisterin Meike I. schon am Sonntagvormittag wieder auf der Bühne am Sande und wurde von den geladenen Königinnen aus ganz Deutschland in ihrem Amt willkommen geheißen. Am Nachmittag führte sie mit einer ordentlichen Portion guter Laune hoch zu Ross den bunten Festumzug durch die Innenstadt an. Den krönenden Abschluss stellte wie jedes Jahr die traditionelle Verbrennung des Fasses und das Singen der Lüneburg-Hymne dar.

Die Geschichte der Sülfmeister

Fassrollen - das Finale

Die alte Hansestadt feiert einmal im Jahr ihre Sülfmeister mit einem Fest, dessen Ursprünge bis ins 15. Jahrhundert zurückgehen. Die wirtschaftliche Blüte erlangte Lüneburg im Mittelalter durch die Salzvorkommen direkt unterhalb der Stadt. Mithilfe von Siedepfannen, an denen ausschließlich die Sülfmeister die Rechte besaßen, wurde das kostbare Salz gewonnen. Bereits damals wurde jährlich ein großes Fest abgehalten, um einen neuen Sülfmeister zu wählen und dessen Mut auf die Probe zu stellen. Den Abschluss der Feierlichkeiten bildete die so genannte Kopefahrt, während dieser ein riesiges mit Steinen gefülltes Kopefass zunächst durch die Straßen gezogen wurde, um es am Ende zu verbrennen.

Mittelaltermarkt vor der St. Johanniskirche

Eine mittelalterliche Bühnenshow rundet das Programm ab

Das Mittelalter hält Einzug in Lüneburg. Ob Silberschmuck, Münzensäger, Glasbläser, Bürstenmacher, Töpfer oder Schmied - auf dem Sülfmeistermarkt kann man diesen Handwerkern bei ihrer Arbeit auf die Finger schauen. Angesehene Bürger des Mittelalters und Gaukler flanieren über den Markt und erzählen aus ihrem Leben. Die Marktvagabunden, Feuerschlucker und Gaukler kreuzen die Wege der Besucher, während hochherrschaftliche Burgfräulein mit edlen Rittern kokettieren.