Bäckerstraße

Lüneburgs Bummelboulevard

Brausebrücke_C-Lüneburg Marketing GmbH

Nun befinden Sie sich in der Fußgängerzone, Lüneburgs Bummelboulevard. Ende der sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts wurde diese Straße in eine Fußgängerzone umgewandelt. Heute ist es kaum vorstellbar, dass sich bis dahin noch der gesamte Autoverkehr und Fußgänger zusammen hier durchzwängten. In dieser Straße lohnt es sich, nicht nur einen Blick in die Schaufenster, sondern auch einmal nach oben auf die Giebel der Bürgerhäuser zu werfen. Besonders interessant ist der Giebel des Hauses „Große Bäckerstraße Nr. 2". Dort können Sie die Büste des Bäckers sehen, der der Straße ihren Namen gab. Die Inschrift unter der Büste lautet: „1371, in der St. Ursulanacht, hat der Bäcker 22 Mann erschlagen." In der legendären Schlacht am 21. Oktober 1371, in der die Stadt sich von der Oberhoheit der Herzöge befreit hat, soll ein mutiger Bäckergeselle sich besonders tapfer geschlagen haben. Mittels seiner Brotschaufel hat er, der Legende nach, 22 Ritter ins Jenseits befördert.

b.d. Lüner Mühle 3

21335 Lüneburg

Auf einen Blick

keine Öffnungszeiten

  • an der Ilmenau

H-Stadtführung Altstadt_C-LMG.jpg

Mehr zum Alten Kaufhaus

Am Sande hat so gut wie jedes Haus seine eigene Geschichte. Lasst euch die interessantesten Anekdoten und spannendsten Sagen bei einer unserer Stadtführungen erzählen.